Kräutergarten anlegen


Es gibt kaum Hobbygärtner und Gartenbesitzer, die nicht schon einmal darüber nachgedacht haben einen Kräutergarten anzulegen um Jahr für Jahr von eigenen und frischen Kräutern zu profitieren. Sie sind ständig frisch, man kann Gewürzkräuter, Heilkräuter oder Küchenkräuter gemeinsam kombinieren und kultivieren und kann selbst im Hochbeet, einer Kräuterspirale, Kräuterschnecke oder Kräuterturm sehr dekorative Akzente setzen.

Selbst wer keinen Platz im Garten hat oder erstmal ein paar Versuche mit Gartenkräutern machen möchte, kann sich die Idee vom eigenen Kräutergarten sogar in der Küche, auf dem Balkon oder gar im Gewächshaus realisieren. Wie das am besten geht, welche Kräuter am besten zusammenpassen und was es alles zu beachten gilt, erfahrt ihr hier bei uns in diesem Beitrag.

Gut zu Wissen: Die ersten reinen Kräutergärten der Geschichte gehen auf mittelalterliche Klostergärten zurück, die in strickt geometrischer Form errichtet wurden. Größtenteils wurden hier Heilkräuter für medizinische Zwecke angebaut, später dann aber auch zum Würzen von Speisen

Heute ist die Kräuterkultivierung in sehr vielen Privatgärten angekommen, einfach weil es nicht nur Spaß macht etwa eigenes zu züchten, anzubauen und zu verzehren, sondern weil man frische Zutaten zum Kochen direkt vor der Tür hat, man in typischen Gärten eine optische Abgrenzung schaffen kann ganz neue Dufteindrücke durch schön wachsende Kräuterpflanzen entstehen.

Den eigenen Kräutergarten anlegen

Gerade für Anfänger ist es am Anfang immer recht schwer den richtigen Standort und die richtige Kombination von Kräuterarten zu finden. Eine oder die perfekte Anleitung dafür gibt es im Grunde nicht, weil jeder Garten sehr individuell ist, jede Bodenbeschaffenheit Besonderheiten aufweist und jeder Gärtner andere Ziele mit der Bepflanzung verfolgt.

Folgende Möglichkeiten bestehen grundsätzlich um einen Kräutergarten anzulegen:

  • Anlegen im Hochbeet
  • Auf dem Balkon
  • Am Hang
  • Im Topf
  • In einer Kräuterschnecke
  • In einer Kräuterspirale
  • Im Kräuterturm

Dabei unterscheiden sich die meisten Kräuter teilweise stark in puncto Standortanforderung, Erde, Wasserbedarf, Hitzeempfindlichkeit und Resistenz gegen Trockenheit.

Wir haben euch hier einen Schritt für Schritt Plan zusammengestellt, mit dem ihr günstig, schnell und einfach euren eigenen Kräutergarten richtig anlegen könnt.

Schritt 1: Wahl des Standortes

Der häufigste Fehler wird bereits hier beim ersten Schritt gemacht, denn nicht alle Kräuterarten haben die selben Ansprüche bezüglich Standort. Viele mögen es hell und sonnig, nicht jedoch bei kompletter Direktsonne, andere wiederum lieber halbschattig mit nasserem oder nährstoffärmeren Böden. Gibt es also keine große Auswahl an Standorten für ein Kräuterbeet, müssen die Kräuter selber später anhand des vorhandenen Standortes ausgewählt werden um perfekt zu gedeihen.

Idealerweise wählen Sie ein helles Plätzchen, welches während der Mittagssonne einen gewissen Halbschatten durch Büsche oder Bäume genießt. So haben Sie die größte Auswahl zum Bepflanzen. Dies gilt gleichermaßen ob Beet, Hochbeet, Topf oder Spirale. Auf Balkonen hat man keine große Wahl, weil der Standort festgeschrieben ist. Hier gilt es die besten Arten für den gegebenen Ort zu finden.

Schritt 2: Welche Kräuter / Wahl der Kräutertypen

Wie bereits vorher erwähnt sollte man dringlichst die Kräuter nach dem gegebenen Standort und klimatischen Gegebenheiten auswählen und nicht danach wie schön oder außergewöhnlich die Kräuterart gerade ist. Mediterrane Kräuter wachsen in Deutschland einfach nicht perfekt oder weitaus schlechter als sie es könnten und im Schatten schonmal gar nicht. Das macht keinen Spaß und führt schnell zur Demotivation und Absterben der nützlichen Pflanzen.

Weiterhin sollten Kräuter für den eigenen Garten ausgewählt werden, die man auch wirklich nutzt und haben möchte. Nur weil sie hier gerade toll gedeihen, heiß das noch lange nicht, dass man Sie essen, kochen, verarbeiten oder für einen Tee benutzen möchte. Wer viel kocht, ist mit Schnittlauch, Majoran, Basilikum, Thymian, Petersilie und Oregano sehr gut bedient.

Weiterhin gibt es bei der Auswahl zu beachten, dass Gartenkräuter unterschiedliche Lebenserwartungen haben und nicht ewig halten. Man unterscheidet zwischen einjährigen, zweijährigen und mehrjährigen Vertretern.

Tabelle Standort / Kräuterart

Wir haben euch hier eine hilfreiche Tabelle zusammengestellt, anhand der Ihr die für euch optimale Zusammenstellung von Kräutern für den Garten erhalten könnt. So kann auf einen Blick erkannt werden, ob für den gegebenen Standort das Gartenkraut geeignet ist und gleichzeitig der beste „Mitbewohner“ gefunden werden. So kultiviert man am erfolgreichsten.

Tabelle:

KrautnameLichtanforderungWasserbedarfBodenanforderungDüngung
PetersilieHalbschatten, HellGleichmäßig feuchtNährstoffreich + KalkhaltigSparsam
SchnittlauchHalbschatten, HellGleichmäßig feuchtLehm-sandiger BodenRegelmäßig
KerbelHalbschatten oder SonnigGleichmäßig feuchtNährstoffreicher HumusbodenSelten
BärlauchSchattigFeuchtNährstoffreichNie
MajoranSonnigWenig WasserNährstoffreicher Humoser BodenSelten / sehr wenig
OreganoSonnig / WIndgeschütztWenig WasserNährstoffarm und kalkhaltigNie
Basilikum Sonnig / WindgeschütztWenig WasserNährstoffreich und kalkhaltigSelten / Wenig
DillSonnigRegelmäßig FeuchtHumusbodenWenig
ZitronenmelisseSonnigRegelmäßig wenig WasserHumusbodenDüngen
BorretschSonnig / WindgeschütztWenig WasserKalkhaltiger, leicht feuchter, nährstoffarmer BodenNie
KorianderSonne / WindgeschütztWenig WasserNährstoffreicher, fester BodenWenig
ThymianSonnigWenig WasserNährstoffarmer BodenNie
RosmarinSonnigTrockenNährstoffhaltig und kalkhaltigWenig
BohnenkrautSonnigWenig WasserNährstoffarmer BodenWenig

Wenn Sie sich einen Kräuterbereich zusammenstellen, können folgende Kombinationen mit anderen Kräutern und Pflanzen hilfreich sein:

  1. Wenn Sie Dill, Schnittlauch oder Majoran pflanzen, hat sich die Kombination mit Kamille als sehr förderlich erwiesen
  2. Petersilie harmoniert sehr gut mit Schnitlauch, Dill, Majoran oder Kerbel
  3. Thymian kommt sehr gut im Zusammenspiel mit Koriander, Borretsch, Estragon oder Bohnenkraut
  4. Zitronenmelisse fördert das Wachstum aller anderen Kräuter

Hier ein gut gemachtes Video zur richtigen Bepflanzung eines Kräuterbeets:

Schritt 3: Boden und Erde vorbereiten

Einer der wichtigsten Schritte überhaupt ist die Vorbereitung des Bodens. Nur mit einer dem Kraut angepassten Erde kann ein optimales Wachstum gewährleistet werden. Wenn Ihr keine Spirale oder ähnliches nutzt sondern ein Beet bepflanzen wollt, ist es ratsam zunächst den vorhandenen Boden zu prüfen und aufzulockern. Nach Bedarf und Anforderungen der Kräuterauswahl Kompost und Sand zwischen mischen. In der Regel sind sandige und durchlässige Böden besser als für Staunässe anfällige.

Unkraut und abgestorbene Wurzeln, die hier nicht hingehören, sollten entfernt werden. Möchte man einen Kräutergarten mit Kräutern verschiedener Bodenanforderungen anlegen, empfiehlt es sich unterirdische Absperrungen, Trennwände einzubauen, die dann auch mit unterschiedlicher Erde befüllt wird. Ähnlich wie es auf engem Raum mit einer Spirale oder Schnecke möglich ist.

Schritt 4: Abgrenzungen und Steine setzen

Als nächstes können mit Steinen oder Kies die Beete ein wenig gestaltet und eingegrenzt werden. Lesen Sie hierzu auch unsere Gartengestaltungstipps mit Steinen. Auch Zugangswege können schon gelegt werden. Schicke Steinpalisaden können echte Hingucker im Garten sein, nicht nur für Kräuterbeete.

Schritt 5: Aussäen und Einpflanzen

Jetzt geht es ans Eingemachte, denn Standort, Positionierung und Kräuterauswahl stehen fest und der Boden ist bereit.

Kräuter, dessen Lebenserwartung nur 1 Jahr betragen, werden so gut wie immer ausgesät und das am besten im Monat Mai wenn kein Frost mehr kommt. Frisch gesäte Pflanzen zunächst abdecken, damit sie optimale keimen können.

Mehrjährige Kräuterpflanzen können wahlweise auch eingesät werden oder als fertige Pflanze gekauft und eingepflanzt werden. Wer schnell ernten möchte, ist mit letzterer Variante besser bedient.

Schritt 6: Pflege des Kräutergartens

Die beste Kräuterernte bekommt man stets bei optimalen Bedingungen sowie einer guten Pflege. Dazu gehört regelmäßiges Gießen (am besten mit Regenwasser) sowie einer Aufklockerung des Bodens bei Flächenverhärtungen. Düngen ist in der Regel unnötig bzw. kommt auf die gepflanzten Kräuterarten an.

Hier noch ein anschauliches Videos zum Selber Bau eines Kräutergartens mit Steinen:

Heilkräuter im Garten – Gesund essen mit speziellen Kräutern

Ein Kräutergarten sieht nicht nur schick aus und ist zum Kochen ein echter Zugewinn, sondern kann bei entsprechender Auswahl an Kräutern auch zu einer gesunden Ernährung beitragen. Sie enthalten nämlich wichtige Antioxidantien und sind in Eigenpflanzung und Kultivierung sehr viel ergiebiger als fertig gekaufte.

Wenn auch Sie etwas für Ihre Gesundheit tun möchten, dann ist eine eigene Kräuterstation im Garten ein guter Schritt.

Auch als sogenannte Heilkräuter benannt gelten sie als eigene Apotheke im Garten und haben sich als äußerst effizient und vor allem natürlich gegen kleine Wehwehchen aller Art bewährt. Hier ein paar Beispiele aus der Praxis:

Melisse: Linderung bei Blähungen und Magenschmerzen
Thymian: Verdauungsstörungen mindernd

Wir haben hier die gesündesten Kräuter zusammengestellt:

Minze

Die Minzblätter können so gegessen werden, Salat beigemischt werden oder auch in Form eines Tees genossen werden. Ihr frisches Aroma und der unverkennbare Duft eilen Ihrem Ruf voraus. Sie enthält viel Vitamin C und Vitamin A und wirkt antioxidativ.

Basilikum

Basilikum ist der Küchenallrounder schlecht hin und kann zu sehr vielen Speisen als Gewürz beigegeben werden. Aber es hat auch reichlich Inhaltsstoffe wie die Vitamin A,C und K sowie Calcium, Magnesium, Mangan und Omega 3 Fettsäuren. Für eine gesunde Ernährung ist dieses Kraut unerlässlich.

Thymian

Auch Thymian wird oft zum verfeinert von Speisen, insbesondere Suppen genutzt und besitzt die Vitamine A und C. Dabei ist das Kraut noch voll mit Balloststoffen sowie Träger von Eisen und Kupfer. Bei regelmäßigen Verzehr soll es Störungen der Verdauung lindern sowie Akne und Blähungen vorbeugen.

Petersilie

Mit Petersilie kann man in der Küche und zum Anreichern von Speisen jede Menge anfangen. Es ist reich an Vitamin A, C, B12 und K und besitzt sogar Folsäure. Petersilie soll bei regelmäßigem Verzehr auch gegen Bluthochdruck und Diabetes wirken.

Kräuterspirale und Kräuterturm – Standortansprüchen vieler Kräuter gerecht werden




Wer nicht viel Raum für ein Kräuterbeet hat und auf dekorative und geschickte Art und Weise unterschiedliche Kräuter mit unterschiedlichen Bodenanforderungen pflanzen möchte, der sollte sich das Konzept der Kräuterspirale bzw. des Kräuterturms einmal genauer anschauen.

Die Spirale oder auch Schnecke genannt sieht von oben aus wie eine Spirale, was den Sinn und Zweck hat, dass je nach Platzierung im Teil der Spirale entweder sonnige, schattige oder halbschattige Plätze angesprochen und genutzt werden können. Durch die Abtrennungen innerhalb der Schnecke ist es auch möglich unterschiedliche Böden aufzufüllen und sowohl nährstoffarme als auch nährstoffreiche Böden anbieten zu können.

Jede Etage kann individuell auf die Gartenkräuter ausgelegt werden. So können ganz oben am sonnigsten Platz die mediterranen Kräuter gedeihen, während im schattenspendenden unteren und hinteren teil die halb- bis schattenliebenden Kräuter ein Plätzchen finden. Ähnlich verhält es sich mit dem Kräuterturm (in Turmform, als Säule oder Pyramide), der das Ganze nur noch ein wenig in die Höhe treibt und auch für Terrassen und Balkone geeignet ist. Auch hier gibt es wieder verschiedene Ebenen um den unterschiedlichen Anforderungen der Pflanzen zu genügen.

Küchenkräuter auf der Fensterbank und für die Küche

Wer nur einen sehr kleinen Garten hat oder einfach keinen expliziten Platz für einen Kräutergarten hat, der kann bestimmte Kräuter auch auf der Fensterbank kultivieren und sie so stets griffbereit in der Küche haben ohne das Haus zu verlassen.

Idealerweise ist ein heller Standort angebracht. Dort werden entweder einzelne kleine Töpfe, Kübel oder Pflanzenkästen. Hierfür am besten geeignet sind:

  • Schnittlauch
  • Petersilie
  • Basilikum
  • Oregano
  • Dill
  • Kresse
  • Thymian

Tipp: Da die Kräuter nicht draussen eingepflanzt sind, ist ein tägliches Gießen Pflicht. Zu schnell trocknen Tontöpfe sonst aus.

Wer also noch ein wenig grün auf der Fensterbank möchte, sollte statt Blumen einmal über ausgewählte Kräuter nachdenken.

Rating: 5.0. From 1 vote.
Please wait...

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.