Katze aus Garten vertreiben – Die besten 7 Tipps


Katzen gehören ebenso wie Hunde zu den beliebtesten Haustieren Deutschlands, können aber im Vergleich zum Hund zu einem echten Ärgernis werden wenn sie Freigänger sind. Liebevoll gepflegte Beete, Sandkästen für Kinder oder Singvögel aller Art können unter einem ungewollten Katzenbesuch leiden.

Katzenurin ist sehr scharf und riecht äußerst unangenehm. An den falschen Pflanzen platziert kann es zum Absterben führen. Katzenkot hingegen wird auch gerne mal in den Sandkasten der Kinder gesetzt und vergraben, welches ein gesundheitliches Problem darstellen kann und äußerst unhygienisch ist.

Darüberhinaus riecht Katzenkot sehr unangenehm. Bei einem einzigen Kater kann dies in manchen Fällen noch tolerierbar sein, bei einer echten Katzenplage sowie vielen streunenden Katzen kann man allerdings schon von einem Katzenproblem sprechen.

Aus diesem Grund kann es gewünscht sein Katzen effektiv und dauerhaft zu vertreiben, aber wie kann das gelingen?

Damit dies legal sowie tierfreundlich vonstatten gehen kann, haben wir in diesem Beitrag die besten und effektivsten Tipps zusammengestellt Katzen vom Garten fernzuhalten.

Die besten 7 Tipps & Abwehrmaßnahmen gegen Katzen im Garten

Man muss kein Katzenhasser sein um darüber nachzudenken den Nachbarskater ein für allemal loszuwerden, gerade wenn man Kinder schützen möchte oder es einfach satt hat ständig Katzenkot aus den Beten zu kratzen.

Fakt ist aber auch, dass es legale und auch illegale Methoden gibt Katzen zu bekämpfen, von letzteren wir an dieser Stelle allerdings aus Gründen des Tierschutzes dringend abraten.

Tipp 1: Mit Wasser vertreiben

Merkt eine Katze, dass sie ungebetener Gast ist, wird sie Ihr Revier anders abstecken. Mit einem Wasserstrahl kann man jede Miezekatze verscheuchen, denn sie mögen Wasser überhaupt nicht.

Hier kann man nun entweder manuell mit einem Gartenschlauch für eine nasse Dusche sorgen oder aber mit Bewegungsmeldern arbeiten, die idealerweise auch direkt an Sandkästen für Kinder angebracht werden. Sobald sich ein Vierbeiner dem Kasten nähert, wird die Spritzpistole aktiviert.

Die Tiere merken sich das sehr schnell und werden einen Bogen um den Sandkasten machen. Für die Installation muss eine Wasserleitung im Garten verlegt werden und das Bewegungsmeldermodul angeschlossen werden.

Outsunny Tiervertreiber Wasserstrahl Tierschreck Solar mit Bewegungssensor bis 9m, ABS, Schwarz
  • ✅Fernhaltemittel: Effektive Abwehr gegen unerwünschte Tiere. Schützt vor Madern, Katzen, Hunden, Reihern, Kaninchen, Füchsen uvm.
  • ✅Ungiftig: Der eingesetzte Wasserstrahl ist harmlos für Mensch und Tier. So schützen Sie Ihren Garten auch ohne den Einsatz von Chemikalien.
  • ✅Vollautomatisch: Dank Bewegungssensor reagiert Ihr Tierschreck automatisch in einem 9m Radius auf Eindringlinge. Betrieben wird er durch Solarenergie und einen 800mAh NiMH-Akku, der stromsparend und umweltfreundlich ist.

Tipp 2: Hund im Garten

Wer einen Hund sowie ein eingezäuntes Grundstück hat, der im Grunde keine Probleme mit Streunern. Ein Wachhund wird keine Katze auf dem Gartengrundstück akzeptieren und diese sofort verjagen. Katzen meiden Hunde und somit ist die Anwesenheit eines Hau- und Hofhundes die effektivste Katzenabwehrmethode überhaupt.

Tipp 3: Harmloser Elektrozaun

Ein langfristig wirksames Fernhalten aus abgesteckten Gartenbereichen ermöglicht ein korrekt installierter Elektrozaun, welcher für die Tiere vollkommen harmlos ist, sondern ihnen lediglich einen Schreck versetzt.

Sie werden sich dem Zaun somit kein zweites Mal nähern denn auch Kätzchen sind lernfähig und begehen Fehler kein zweites Mal.

Er kann an bereits installierten Gartenzäunen angebracht werden oder separat gezogen werden.

Es wird der Anschluss an eine Batterie oder das Stromnetz benötigt.

VOSS.farming Hundezaun Starterset Elektrozaun, anschlussfertiges Elektronetz für Hobbyzaun und Gartensicherung ideal für Einzäunungen in Ihrem Garten
  • KRAFTPAKET IM STARTERSET: Elektrozaungerät mit 9000 Volt Ausgangspannung und einer Schlagenergie von 0,3 Joule für einen effektiven Schutz von Haus und Hof. Geeignet für die Einzäunung von Hunden, Katzen und Kaninchen, als Hobbyzaun oder zur Gartensicherung, aber auch Fernhalten von Marder, Hasen, Reh, Dachs, Waschbären aber auch Fuchs oder Iltis
  • EINZIGARTIGE SAFESHOCK-TECHNIK: Mikroprozessor gesteuerter Spezialimpuls der bei Berührung des Zauns äußerst unangenehmen aber gleichzeitig durch seine besondere Impulsform sicher für Mensch und Tier ist.
  • UNSCHLAGBARES PREIS / LEISTUNGSVERHÄLTNIS: Mordernste Hochleistungselektronik mit 9500 Volt Ausgangsspannung, einer Schlagenergie von 0,4 Joule, 12 km Zaunlänge, praktischer Ein-/ Ausschalter, Sicherheitsanschlüsse, hochmoderne BrightLight LEDs zur Sichtkontrolle!

Tipp 4: Pfeffer und Chili

Ein nützliches Hausmittel gegen Katzen ist der Pfeffer oder geriebene Chili, denn die Geruchsorgane der Tiere sind sehr empfindlich. Bei trockener Witterung gut auf den Beeten verteilt, wird dies wirksam jeden kater davon abhalten sein Revier zu markieren, denn bevor gemacht wird, wird erstmal geschnuppert. Und Pfeffer gehört zu den unangenehmen Gerüchen für die Samtpfoten.

Tipp 5: Druckluft

Ein echter Geheimtipp ist der Katzenschreck mit Druckluft und Bewegungsmelder.

Für die Tiere vollkommen unschädlich und guten Gewissens einzusetzen sind sogenannte Druckluftsprühdosen, die an beliebten Stellen des Garten platziert werden, an denen man weiß dass sich eine fremde Katze immer wieder zu schaffen macht.

Durch einen Bewegungsmelder wird die Flasche ausgelöst und verschießt Druckluft, so dass sich das Tier erschrickt und das Weite sucht.

Ideal für kleine Ecken und Bereiche, nicht jedoch für das ganze Grundstück.

Angebot
PetSafe SSSCAT Fernhaltespray, umweltfreundlich und unparfümiert, 5 Sprührichtungen, 1 Meter Reichweite
  • KATZEN UND HUNDE SCHRECK: Dieses Fernhaltespray hält Katzen, Hunde und andere Tiere durch einen sanften aber effektiven Sprühstoß von Ihren Möbeln, Arbeitsflächen, Mülleimern oder Pflanzen fern
  • UMWELTFREUNDLICH: Das Fernhalte Spray enthält das umweltfreundliche und nachhaltige HFO-1234ze Gas und ist für Sie, Ihre Tiere und die Umwelt unschädlich. Die Sprühpatrone hat circa 80-100 Sprühstöße
  • 1 METER REICHWEITE: Dieses PetSafe Fernhaltespray erkennt durch den Bewegungssensor Haustiere aus bis zu 1 Meter Entfernung und bietet somit auch einen 1 Meter Sprühradius, um Tiere fern zu halten

Tipp 6: Pflanzen gegen Katzen einsetzen

Wer äußerst biologisch, tierfreundlich und natürlich eine Katze abschrecken möchte, kann zumindest in Beete spezielle Pflanzen kultivieren, die dafür bekannt sind Katzen zu vergrämen. Besonders bekannt hierfür ist der Harfenstrauch („Verpiss Dich Pflanze“), welcher einen Mentholgeruch absondert, welcher für alle Katzen sehr unangenehm ist. Der Vorteil ist, dass man nicht immer manuell den Duft erneuern muss, sondern aufgrund des natürlichen Wachstums stets einen Schutz hat.

Coleus Canin"Verpiss-Dich®"-Pflanze,3 Pflanzen Katzenschreck, Katzen-Stopp
  • Sie erhalten:
  • 3 Pflanzen Katzenschreck
  • mehrjährig im Haus überwintern

Tipp 7: Mit dem Katzenbesuch leben

Auch wenn es immer mal wieder Katzenprobleme gibt, so ist sie immer noch ein Teil der Natur und besitzt nicht nur Nachteile. Viele Gartenbesitzer auf dem Land wissen eine Katze auch zu schätzen, denn wer Wald- und Feldlage hat, der kann es mitunter mit einer Mäuseplage zu tun bekommen, dessen Auswirkungen viel schlimmer sein können als ein paar Haufen Katzenkot im Beet.

Hunderte Löcher im gepflegten Rasen und Beeten durch Maulwürfe, Wühlmäuse und Feldmäuse. Für Kinder gefährlicher Mäusekot in Garage, Keller und Hauswandecken sowie ungeliebte Mausbewohner auf dem Dachboden mit angenagten Gegenständen. Eine Katzen als natürlicher Jäger macht alledem ein Ende und vertreibt allein durch Ihre Präsenz viele Nager und sogar Schädlinge wie die Ratte, die sich vielleicht im Komposthaufen gemütlich gemacht hat. Auch wenn es mitunter ärgerlich sein mag, so ist ein guter Tipp sich einfach mit der Nachbarskatze anzufreunden.

Nicht empfehlenswerte Anti-Katzen Maßnahmen

Es gibt viele völlig unakzeptable Methoden Katzen abzuschrecken sowie vom Garten zu verjagen. Warum dies so ist, erklären wir hier.

Vertreiben mit Ultraschall Frequenzen und Geräuschen

Angeblich sollen Ultraschallgeräte in einem vom Menschen nicht hörbaren Hochton-Frequenzbereich operieren und so empfindliche Katzenohren stören so dass die Vierbeiner einen großen Bogen machen. In der Praxis richtet man allerdings nur mehr Schaden an als es bringt. In der Forschung ist man noch nicht so weit um Ergebnisse von Langzeitstudien zu präsentieren, allerdings kann man feststellen, dass manche Tiere auf diese Töne reagieren, manche wiederum nicht.

Andere Haustiere können von diesen Geräuschen taub werden, andere Nützlinge im Garten wie der Igel werden allerdings ebenfalls verscheucht. So hat man doch lieber ab und zu mal eine Katze im Garten als ein Piepen im Ohr, taube Haustiere und keine Igel mehr, zumal sich Kätzchen recht schnell an die Töne gewöhnen und wiederkommen.

Dornengitter gegen Katzen

Dornengitter können sich gelinde gesagt nur wirklich Tierhasser und Menschen ausgedacht haben, welche ganz alleine wohnen. Für Familien mit Kindern und anderen Haustieren ist diese Methode absolut ungeeignet. Dieses spezielle Gitter wird maßgeschneidert zusammengesteckt und verfügt über scharfe Spitzen und Kanten. Einmal reingetreten, soll die verletzte Katze dies nicht noch einmal tun.

Wo es allerdings Verletzungen an Katzenpfoten gibt, da verletzen sich auch Hunde, Füchse oder aber auch Kinder. Auch wenn man über Jahre so ein Anti-Katzen-Gatter einmal vergessen hat und es mittlerweile mit etwas Erde bedeckt ist, stellt es eine immerwährende, schlummernde Gefahr für jeden dar, der den Bereich betritt oder im Beet umgräbt.

Fragwürdige Abwehrmaßnahmen gegen fremde Katzen, die nichts bringen

Immer wieder hört man auch von unkonventionellen Methoden eine freilaufende Hauskatze aus dem Garten zu vertreiben. Diese sind meistens nicht effektiv und die Mühe und Zeit nicht wert. Diese wären:

Mit Duft vergrämen

Katzen haben ein gutes Riechorgan und sind sehr sensibel was Düfte angeht. So mögen Sie keinesfalls:

  • Parfüm
  • Zigarettenrauch
  • Räucherstäbchen
  • Teebaumöl
  • Knoblauch
  • Zimt

Nur leider verfliegen diese Düfte im Garten viel zu schnell, als dass sie irgendetwas bewirken. Sie sind kein zuverlässiger Schutz gegen Miezen. Allenfalls Lavendel, Pfefferminz und Zitronengewächse wird ein gewisser Effekt zugeschrieben, allerdings kann man diese Gewächse nicht überall im Garten pflanzen und hat so nur selektiven Schutz und auch nur wenn sie blühen.

Im Herbst und Winter hingegen vollkommen nutzlos als Katzenabwehr.

Pulver und Granulat mit Chemie

Manche Anbieter bieten Ein Katzen-Stop Mittel als Granulat an, welches gebundene Duftstoffe enthält und ein Fernhalten von Katzentieren gewährleisten soll. In der Praxis bringt man sich allerdings nur merkwürdig riechende Chemie in den Garten, welche nur bei jeder zweiten Felidae funktioniert. Andere interessiert das Granulat nicht.

Essig versprühen

Auch Essig mag kurzfristig aufgrund seines extremen Geruches für die eine oder andere Katz wirken, allerdings gerade im Außenbereich verfliegt der Duft so schnell, dass nicht von einem nachhaltigen Vergrämen gesprochen werden kann.

Fazit

Katzen sind des einen Freud, des anderen Leid, je nachdem wie sich das Verhalten eines Katers so auf den eigenen Garten auswirkt. Sie haben in der Natur Ihren Platz und sorgen für ein natürliches Gleichgewicht in dem sie eben auch eine Überpopulation von Mäusen und Ratten beseitigen. Vor allem auf Bauernhöfen und auf dem Land sind sie effektive Jäger. Es gibt aber immer wieder und vor allem bei Hobbygärtnern Grund zur Klage wenn einmal mehr ins schöne Beet gewühlt und gekotet wird, die neue Pflanze dank Katzenurin eingegangen ist oder auch der letzte Vogel aus dem Vogelhaus erledigt wurde.

Es gibt Gründe keine Katzen auf dem eigenen Grundstück haben zu wollen und das ist auch ein gutes Recht. Man sollte allerdings tiefreundliche Maßnahmen wählen, da genau wie jede Pflanze, jeder Strauch und jedes Kleinstlebewesen auch eine Katze eine Lebewesen auf dieser Erde ist und im Kreislauf der Natur seine Aufgabe hat. Wie in diesem Fachbeitrag erläutert gibt durchaus gangbare und effektive Methoden Katzen zu verscheuchen und für lange Zeit aus dem Garten zu verbannen.

 

31 Responses

  1. D. Verhöfen

    Generell habe ich nichts gegen Katzen, allerdings seitdem ich einen Fischteich habe nervt es mich extrem. Ständig fischen sie die Goldis raus. Neuerdings habe ich die Verpissdich-Pflanze gesetzt und zwar 3-4 Stück rund um den Teich, seitdem ist Ruhe.

    Antworten
  2. Annemarie

    Wir haben eine Jungkatze und die geht auch mal zu den Nachbarn. Da wir ein gutes Verhältnis haben weiß ich dass die damit kein Problem haben. Mein Nachbar hat mir mal erzählt dass er froh ist dass sie bei ihnen Jagd. Er hat seitdem keine Mäuse mehr. Würde die nie verjagen, Katzenkacke hin oder her. Lebt damit und verhaltet euch nicht so spießig.

    Antworten
  3. Zinsi45

    So ein Katzenvieh hat bei uns sämtliche Vögel im Garten geschlachtet, Beete geplündert und zum Dank dick ins Beet geschissen…Ne ich hab’s dann mit Granulat probiert und sie ist nie wieder gekommen. Entweder lag es daran oder weil es bei mir keine Beute mehr gab.

    Antworten
  4. Detlef M.

    Mein Nachbar hat eine Wildkatze glaube ich, die ist nochmal ne Nummer härter. Im Umkreis von 2km ums Haus gibt es weder Maulwürfe noch Mäuse mehr. Leben auf dem Dorf da ist man bisschen gechilter. Dieses Katzenexemplar macht aber auch irgendwie nie bei uns sondern im Feld. Sie stört mich sonst nicht, kein Grund zum Verjagen.

    Antworten
  5. benji

    So ein Mistkater scheißt auch jeden zweiten Tag in mein Hochbeet, bin drauf und dran einfach Katzengift zu kaufen. Nervt nur noch, ist eklig und stinkt wie Hölle.

    Antworten
  6. Leonore

    Wir werden mit Katzenkot seit mehreren Jahren regelrecht zugeschissen. Die Nachbarkatze ist eine regelrechte Plage aber will ja auch keinen Krieg anzetteln. Ausprobiert haben wir Katzenschreck, Essig, Pfeffer und dieses ganze Duftgedöns. Alles wirkungslos. Da wo man tätig wird geht sie dann 2 Tage nicht hin und kommt dann wieder. Habe demnächst mal den Hund von meinem Bruder eine Woche da, mal gucken was Katzi dazu sagt….

    Antworten
  7. Greg66

    Warum gehen die nicht auf ihr Katzenklo? Warum immer in mein Beet. Das Schlimme ist, dass man immer erst beim Umgraben den Stinkhaufen sieht. Vertreiben schön und gut aber wie? Werde ein paar Tipps hier mal testen.

    Antworten
  8. Paula

    Vergraulen ist ja schön und gut, man sollte damit aber nie einem Tier schaden. Gift, Pistole, Strom sind ein NoGo und gehören bestraft. Gibt schon genug Unheil auf dieser Erde. Nur weil sich so ein paar Kleingeister über Ihre tollen Gartenbeete aufregen.

    Antworten
  9. frico

    Habt ihr keine anderen Probleme in eurem Leben als eine streunende Katze? Kranke Welt…

    Antworten
  10. Gerda Franke

    Wenn man spielende Kinder im Garten hat und diese ständig beim Graben im Sandkasten auf Katzenfäkalien stossen und man letztendlich den Scheiß auch noch unter den Stiefeln wegkratzen muss, dann versteht man, dass es viele Menschen gibt, die nach wirkungsvollen Alternativen zur Katzenabwehr suchen. Bei mir haben es ein paar kräftige Wasserstöße geholfen und sie kam nie wieder. Soll aber auch penetrante Exemplare geben, die das nicht juckt.

    Antworten
  11. Ina29

    Mich ärgert manchmal einfach die schiere Ignoranz einiger Katzenbesitzer. Wir müssen wöchentlich zusehen, wie das Katzenviech vom Nachbarn 2 Blocks weiter ständig Singvögel aus Spieltrieb abmurkst. Sie weiß genau wo die Futterhäuser sind und lauert dann da. Ich muss auch dafür sorgen, dass unser Hund nicht zu denen auf den Rasen läuft und seinen Haufen macht.

    Antworten
  12. dragon34

    Warum zahlen Katzenbesitzer nicht einfach auch Steuern wie Hundebesitzer auch? Gut, das wird das sinnlose Vogelmorden nicht verhindern, aber das sinnlose Vermehren wohl weniger werden….

    Antworten
  13. veggiefan

    Was macht ihr euch einen Kopp über euren Rasen? Habe noch nie eine gesehen, die auf Rasen kackt… Die suchen sich was zum buddeln und verscharren.

    Antworten
  14. SelinaHH

    Meines Erachtens sind Hauskatzen weitaus schlimmer als Wildkatzen. Letztere scheinen nur aus Nahrungsgründen zu jagen. Die anderen werden aus Langeweile mal aus der Wohnung gelassen und töten aus Spieltrieb was sie so finden. Soweit bin ich nich nicht, dass ich eine bei uns professionell verschrecken muss. Katzenhaufen sehe ich ganz selten mal. Tote Mäuse dafür öfter.

    Antworten
  15. Ron58

    Also ich kenne den Nachbarskater genau und der scheißt regelmäßig direkt auf den Rasen. Mit verbuddeln is da nich.

    Antworten
  16. Ernie222

    Das Markieren und Volllacken fremder Gärten scheint ein Hobby zu sein. Eine Nachbarin hat regelmäßig Pflegekatzen zu Besuch und irgendwie bekommt die das nicht hin, dass die bei ihr im Haus bleiben. Werde mir demnächst mal den Wasserstrahl-Katzenschreck zulegen.

    Antworten
  17. holger-sim

    Katzenhalter scheinen irgendwie sehr viel verantwortungsloser zu sein als Hundebesitzer. Ob das an der fehlenden Katzensteuer liegt, ich weiß es nicht….

    Antworten
  18. Dorfler

    Bin Katzenliebhaber und habe sie gerne um mich. Wohne aber auch auf einem Dorf, da stört sich keiner drum wenn da welche rumlaufen und vielleicht mal im Beet ihr Geschäft verrichten. Ist vielleicht etwas toleranter hier, keinen Plan. Solche hier beschriebenen Probleme habe ich nicht. Vögel sind immer noch da, Mäuse und Ratten weg bei mir und im Rest meiner Strasse auch.

    Antworten
  19. Georg

    Kot machen auch Hunde, Igel, Marder und Vögel. Das wäre für mich kein Argument eine Katze aus dem Garten zu jagen. Viel schlimmer finde ich die toten Singvögel, da sollte man was gegen machen

    Antworten
  20. Corinna S.

    Mich stören die beiden Katzen meiner Nachbarin auch nicht, vor allem nachdem ich die Vogelhäuschen abgeschafft habe. Damit habe ich beide indirekt vertrieben indem ich ihnen keine Vögel auf dem Präsentierteller hingestellt habe. Sofern ich es mal vergessen die Auflagen wegzuräumen, habe ich Katzenhaare auf meinen Outdoor Möbeln, das wars aber auch… kein Grund sich anzustellen. Sind Lebewesen wie jede andere.

    Antworten
  21. Jojo34

    Meine Güte räumt doch einfach den Katzendreck mit einer Schaufel weg und gut ist. So schlimm kann doch nicht sein.

    Antworten
  22. Zurle21

    Das unkontrollierte Vermehren und die fehlende Steuer sind Schuld an der Katzenmisere und dem damit resultierenden Nachbarstreitigkeiten. Die Tiere selber können nichts dafür, sie sind von der Natur so wie sie sind.

    Antworten
  23. Gloria S.

    Auf dem Land mag das vielleicht gehen, aber in der Stadt reicht schon unser kleiner Vorgarten um den komplett mit Katzenhaufen und manchmal sogar Katzendurchfall zu verdrecken. Habe mich neulich fast übergeben so widerlich war das. Ich brauche das nicht auf meinem Grundstück und werde das Vieh verjagen wenn ich die Chance dazu kriege.

    Antworten
  24. Lara666

    Könnte nie mit meinem Gewissen vereinbaren, wenn ich als Katzentöter vom Nachbarn beschimpft werde. Ich liebe Tiere und würde nur im Notfall Abschreckungsmaßnahmen einsetzen, die keinen Schaden verursachen. Leben und leben lassen.

    Antworten
  25. Raffael DD

    Habt ihr es mal versucht Katzen mit Licht zu vertreiben? Ich habe da so ein Gerät vor ein paar Jahren gekauft, das piept und Blitzt wenn der Bewegungsmelder angeht. Seit der Installation hatte ich Ruhe.

    Antworten
  26. Ismail

    Ich bin jetzt kein Katzenhasser, finde aber dass es durchaus eine überbordende Katzenpopulation gibt, die man in den Griff bekommen sollte. Klar, Katzen gehören zum natürlichen Kreislauf aber was passiert denn wenn eine Spezies im Kreislauf Überhand bekommt? Richtig, sie bringen den Kreislauf aus den Angeln (Mehr Vögel sterben). Und da es wohl kaum natürliche Katzenfeinde gibt ist es klar wo das hingeht.

    Antworten
  27. clarissa e.

    Ich oute mich jetzt mal als Katzenbesitzerin und gebe meinen beiden täglich die Freiheit sich draußen bewegen zu dürfen (beides Freigänger). Muss allerdings sagen, dass ich stets mit den Nachbarn Rücksprache gehalten habe was bedeutet, dass wenn Katzenschäden passieren oder ständig Kot im Garten liegt sie mir Bescheid sagen und ich das in Ordnung bringe. Ich kann nur vielen mit auf den Weg geben die sich hier aufregen, dass sie doch bitte erstmal mit den Besitzern reden sollen. meist ist dann eine Katzenvertreibung überhaupt nicht mehr nötig.

    Antworten
  28. Bomber11

    Bei mir stiefelt immer so eine Rassekatze durch die Büsche, was mich nicht weiter stört. Sie scheint auch immer woanders zu machen, nicht aber auf meinem Grundstück. Fangen tut die auch nix, ist viel zu fett. Ans Verjagen ist da nicht zudenken, sie stört mich einfach nicht.

    Antworten
  29. Frederik G.

    Mich stören diese Tiere nicht, hatte selber mal eine. Eigentlich sehr sauber und diskret, nur Katzenpipi stinkt wie Teufel. Verstehe aber auch Eigentümer, die diverse Probleme mit ihnen haben. Zum Wohl der Tiere sollte man aber immer zuerst das Gespräch suchen und tierfreundliche Lösungen finden wenn man sie denn loswerden möchte.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.