Gartentreppe anlegen


natursteintreppeAls Gartentreppen oder Außentreppen bezeichnet man Konstruktionen, die aus mindestens 3 Stufen bestehen und sich direkt an der Terrasse oder an anderer Stelle im Garten befinden. Sie dienen dazu, ein schon vorhandenes Gefälle (Gärten am Hang) oder eine künstliche Steigung zu überwinden. Gerade im Zusammenhang mit einer geplanten Gartengestaltung mit Steinen am Hang sollte eine Steintreppe unebdingt in Erwägung gezogen werden.

Am Hang errichtete Treppen sind in der Regel länger als einen Meter und werden entweder quer in Serpentinen (bei geringer Steigung) oder längs als gerader Aufstieg gebaut.

Über Outdoor-Treppen gelangen der Gartenfreund und seine Gäste vom unteren Bereich der Grünfläche in höhere Lagen. Außerdem dienen sie noch als architektonisches Gestaltungselement, denn sie unterteilen große Gartenflächen in kleinere Teilflächen, schaffen mehr Räumlichkeit und machen Ihren Garten abwechslungsreicher.

Falls Sie in Ihrem Garten eine Außentreppe errichten möchten, haben Sie dafür viele Möglichkeiten zur Auswahl. Ideen für eine interessante Gartengestaltung mit Treppen finden Sie in Fachzeitschriften und Fachportalen wie unserem.

Wer seine Outdoor-Treppe nicht selbst anlegen möchte, beauftragt einfach einen Fachbetrieb. Bei bestimmten Arten von Aufgängen mit Stufen ist das sogar Vorschrift, da die Konstruktion sonst statisch unsicher ist.

Die Gartentreppe von der Trittsicherheit zur Tritthöhe

alte-steintreppenstufenIm Außenbereich angelegte Treppen müssen der DIN 18065 für Geländetreppen und der Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes entsprechen. Zur ihrer Konstruktion dürfen nur Materialien eingesetzt werden, die eine rutschsichere Oberfläche haben und witterungsbeständig sind.

Außerdem sollten die Stufen an der Vorderkante leicht nach unten geneigt sein, damit das Regenwasser gut abfließen kann. Da Niederschläge eine besondere Gefahr für die Fußgänger darstellen, sollten Auftritte und Stufenkanten besonders rutschsicher sein.

Optimal sind Steigungen von bis zu 30° (58 %). Nach jeweils 9 bis 12 Stufen sollte sich ein Podest befinden. Es macht Ihre Außentreppe noch sicherer und verschafft den Passanten eine kurze Verschnaufpause.

Treppenanlagen von mehr als einem Meter Länge sollten aus Sicherheitsgründen unbedingt mit einem Geländer ausgestattet sein, damit niemand aus Versehen neben die Stufen tritt und abstürzt. Außerdem benötigen sie aus statischen Gründen ein besonders solides Fundament (Beton).

Derart aufwändige Treppenkonstruktionen bauen Sie am besten nicht selbst. Dasselbe gilt für Wege mit Stufen, die zum Hauseingang führen.

Leben kleine Kinder im Haus, empfiehlt es sich, die Outdoor-Treppe kindersicher zu errichten: Das Treppengeländer hat am besten noch eng gesetzte metallene Querstreben, an denen sich die Kleinen gut festhalten können. Krabbelkinder, die versuchen, sich durch das Geländer zu zwängen, können dank der geringen Abstände nicht in die Tiefe stürzen.

Tritthöhe und Stufenhöhen

Es kommen häufig Fragen zur Tritthöhe bei Gartentreppen auf, dabei ist die Wahl der richtigen Stufenhöhe im Grunde ganz einfach und lehnt sich technisch gesehen an die Berechnung von Innentreppen an. Formel:  Steigungshöhe x 2 plus Auftrittstiefe = 63 cm. In der Regel ist die Steigung im Garten allerdings deutlich niedriger, so dass durchaus flachere Treppen gesetzt werden können und damit die Auftrittsfläche größer wird. Dies hat vor allem optische Vorteile und kann mit passenden Bepflanzungen richtig gut aussehen.




Zu sehr sollte man das Ganze aber nicht ausreizen denn Treppenstufen, die zu sehr von der Norm abweichen fühlen sich beim Gehen irgendwie „komisch“ an. Man kommt aus dem Tritt und es fühlt sich ungewohnt an. Daher sollte unbedingt jede Stufe bzw. Auftrittsfläche die gleichen Maße haben. Es macht wenig Sinn eine Tritthöhe mit 20cm zu machen, wenn die nächste Stufe 10cm hat. Zu hohe Stufen sind nur unter großen Anstrengungen zu bewältigen, zu flache machen den Gang unsicher, sodass es zu Stürzen kommt. Dasselbe kann passieren, wenn Ihre Stufen nicht gleich hoch sind und nicht exakt waagerecht verlaufen.

Gartentreppen Materialien und Bauweisen

gartentreppe-pflastersteineWelches Material für die Treppe im oder in den Garten verwendet wird, hängt größtenteils vom Geschmack, allerdings auch von den Verarbeitungsmöglichkeiten sowie dem Pflegeaufwand ab. Grundsätzlich werden für Gartentreppen folgende SUbstanzen verwendet ob mit oder ohne Podest / Geländer:

  • Stein (Naturstein, Pflasterstein, Kunststein)
  • Granit
  • Beton
  • Holz
  • Kunststoff
  • Edelstahl

Welche der vier Bauweisen in Ihrem Garten angebracht ist, richtet sich vor allem danach, welchen Steigungswinkel und welche Gesamthöhe Ihre Treppe zu überwinden hat und wie der persönliche Geschmack ist. Außerdem sollten Sie sich darüber Gedanken machen, wie viele Menschen die Treppe täglich betreten. Besondere Anforderungen haben Treppen, die von alten Menschen und kleinen Kindern betreten werden.

Damit Ihre Außentreppe später solide und sicher ist, berechnen Sie die richtige Trittbreite und die Höhe der Stufen mit der o.g. Treppenformel. Als gut begehbar gelten Aufstiege mit 12 bis 15 cm hohen Stufen und einem Trittmaß von 27 bis 33 cm. Auch die menschliche Schrittlänge (63 bis 65 cm) muss berücksichtigt werden.

Bauen Sie eine Treppe mit Podest, wird die natürliche Abfolge der Schritte beibehalten, wenn es eine ungerade Anzahl von Schrittlängen à 65 cm und eine gerade Anzahl von Stufen hat (und umgekehrt).

Wird Ihre Gartentreppe später häufig benutzt und gibt es dort auch Gegenverkehr, sollten die Stufen mindestens 1,20 m breit sein. Für mehr als zwei aneinander vorbeilaufende Personen kalkulieren Sie am besten eine Breite von 2 bis 2,50 Metern ein.

Bei der Wahl des zum Treppenbau verwendeten Materials achten Sie idealerweise auf die Rutschfestigkeit. Durchlässige und poröse Werkstoffe bieten grundsätzlich mehr Sicherheit. Besonders unvorteilhaft sind polierte Oberflächen: Sie sind sogar dann eine Rutschgefahr, wenn es draußen nicht regnet.

Steintreppen

steintreppe-bewachsenNaturstein und Beton-Blocksteine sind für Ihre Treppenanlage gut geeignet, benötigen aber ein frostsicheres Fundament aus gegossenem Beton.

Granit bietet dem Hobby-Heimwerker viele Gestaltungsmöglichkeiten und wird meist in geometrischen Mustern mit einer Fugenbreite von 3 bis 5 cm verlegt. Wer seine Treppe ohne Beton errichten möchte, verwendet außerdem Kalkstein, Sandstein, Basalt, Schiefer, Quarz und Porphyr oder errichtet sie aus Pflastersteinen.

Herkömmliche Steine und andere Blocksteine wie zum Beispiel Kunststein sind trittsicher und langlebig, können aber vom Gartenfreund wegen ihres hohen Gewichts nicht ohne fremde Hilfe verlegt werden.

Betontreppen

Beton-Außentreppen befinden sich meist in der Nähe von Terrassen. Frisch erbaute Treppen aus diesem Werkstoff müssen 28 Tage lang mit einem Gartenschlauch feucht gehalten werden, damit die Masse nicht bröckelt. Das beliebte Baumaterial lässt sich unproblematisch verarbeiten und hält Jahrzehnte, ohne auch nur geringe Spuren einer Verwitterung zu zeigen.

Beton ist in verschiedenen Farbtönen und mit bestimmten Strukturen erhältlich. Sehr hübsch sind Betonsteine, die wie echte Natur-Steine aussehen. Nur ein geübtes Auge kann den Unterschied erkennen.

Falls Sie Ihre Gartentreppe nicht vollständig aus Beton gießen möchten, haben Sie die Wahl zwischen massiven Beton-Blockstufen und dünneren Betonplatten, die als Stell-Stufen oder Tritt- und Setzstufen verlegt werden.

Für breitere Treppen im Garten benötigen Sie ein Beton-Fundament, das in einer 80 cm tief ausgeschachteten Grube angelegt wird. Es ist auch dann bautechnisch erforderlich, wenn Ihre Treppe Außenmauern hat und die Stufen nur selten betreten werden.

Der verdichtete Erdboden wird zuerst mit einer Schicht aus Schotter bedeckt, die ebenfalls festgeklopft wird. Im nächsten Arbeitsschritt legen Sie mithilfe von Holzbrettern die Verschalung der untersten Stufe an und gießen die mit Bewehrungseisen ausgestattete Stufe mit Beton aus.

Nach dem Verdichten der Stufe arbeiten Sie sich stufenweise bis zum oberen Ende der Treppe vor. Einige Tage später nehmen Sie die Verschalungen wieder heraus. Ist der Beton vollständig ausgehärtet, können Sie Ihr Fundament mit Steinplatten verkleiden.

Holztreppen

Holz ist zwar ausgesprochen beliebt, sollte im Außenbereich aber mit Vorsicht eingesetzt werden, da es nach einem Regenschauer rutschig wird. In Regionen mit vielen Niederschlägen wird es bald moosig.

Möchten Sie dennoch nicht auf das natürlich wirkende Baumaterial verzichten, kaufen Sie am besten Holzbohlen mit Kerben und Rissen. Außerdem sollte Ihre Treppenkonstruktion aus Holz möglichst einfach gestaltet sein.

Zum Bau von Freitreppen verwendetes Holz muss aus Gründen der längeren Haltbarkeit alle paar Jahre mit Holzschutz-Lasur imprägniert werden und ist vorzugsweise Douglasien, Lärchen und Eichenholz. Wer Tropenholz mag, nimmt Massaranduba, Bangkirai und Cumaru.

Tipp: Für die Treppenstufen verwenden Sie am besten Lack, in den Sie eine sehr dünne Schicht feinsten Sands einarbeiten. Er verhindert das Ausrutschen auf regennasser Treppe.

Holz ist von den o.g. Materialen allerdings das pflegeintensivste.

Kunststoff

Bei Außentreppen, die sich in der Nähe der Veranda befinden, deren Bodenbelag aus Kunststoff-Dielen besteht, verwenden Sie am besten dasselbe Baumaterial für Ihre Stufen. Es ähnelt optisch echtem Holz, ist jedoch wesentlich langlebiger und rutschsicherer als dieses.

Einfallsreiche Ideen für Gartentreppen

steinstufen-im-gartenEine Gartentreppe muss nicht hässlich oder ein notwendiges Übel sein. Sie können einen Garten gezielt verschönern und einen ganz neuen Anstrich verleihen. Häufig fehlt es aber an Ideen und es scheitert an Umsetzungsschwierigkeiten. Wir haben euch hier ein paar Ideen zusammengestellt wie Sie im eigenen Garten tolle Treppen setzen können, die zu einem echten Hingucker werden.

Idee 1: Holz und Kies Kombination

Eine etwas andere ist es eine Trepe zu bauen, die nicht wirklich aus einem Auftrittsfundament besteht, sondern stattdessen pro Stufe eine kleines Kiesbett beherbergt. Abgetrennt wird dieses Bett mit kleinen Holzstämmen. Wer so etwas selber baut, sollte unter jedes Kiesbett eine Drainiageschicht sowie Unkrautvlies legen.

Idee 2: Schwebetreppen

Wer es eleganter mag, der lässt sich von einem Fachbetrieb ein Konzept erstellen, bei der es scheint, als würden die einzelnen Stufen Schweben. Vorgefertigte Steinplatten werden hierbei nur an einer Seite befestigt und ragen herraus. Es sieht dann so aus, als würden die Stufen schweben. Ein wirklich toller Look für jeden Garten.

Idee 3: Stufenbereich bepflanzen

Wählen Sie schöne Marmorstufen und pflanzen sie unter jede Stufe über die komplette Breite dicht wachsenden und schön geschnittenen Buxbaum oder auch Wein. Der Kontrast ist wunderschön und wer regelmäßig schneidet hat ein tolles Kunstwerk im Garten.

Idee 4: Richtungsändernde Treppen

Treppen, die starr in eine Richtung gehen, sind im Innenbereich schön im Garten aber weniger weil einfach zu langweilig. Gartentreppen, die kleine Podeste haben und dazu genutzt werden die Richtung zu wechseln wirken viel spannender und bieten außerdem viel mehr Stellfläche für Blumentöpfe, Gartenstatuen oder ähnliches.

Gartentreppen gestalten und verschönern – Tipps und Ideen

gelungene-randbepflanung-an-gartentreppeBesonders dekorativ wirkt Ihre Außentreppe, wenn Sie sie mit Pflanzen dekorieren. Sie bilden einen harmonischen Übergang zur angrenzenden Rasenfläche oder zu den direkt daneben angelegten Staudenbeeten.

Möchten Sie Ihre Gartentreppe zum optischen Mittelpunkt Ihres Außenbereichs machen, umsäumen Sie sie rechts und links mit auf eine einheitliche Höhe geschnittenen Buchsbaum-Stauden.

Ein besonderes Highlight sind außerdem sanft geschwungene Treppen mit geringer Steigung und mit Podest. Sie werden idealerweise mit leicht versetzten Auftritten und verschieden breiten Stufen angelegt. So wirkt Ihre Außentreppe noch natürlicher.

Sehr hübsch, wenn der Aufstieg mit Stufen nur eine geringe Steigung überwindet: aus Platzgründen stets niedrig gehaltene immergrüne Gehölze wie Zwergmispel, Heckenmyrte, Zwerg-Liguster und Kriechspindel.

Zum Verschönern des Treppen-Saums eignen sich außerdem Blumen, die in Kissenform wachsen. So passt zum Beispiel eine Einfassung mit Thymian-Pflanzen zu einer Treppenkonstruktion aus Natursteinen.

Polsterglockenblumen bedecken nicht einmal nach einem heftigen Regenschauer die Trittflächen Ihrer dekorativen Außentreppe. Dasselbe gilt für Fetthenne und Spornblume. Weiter entfernt von der Treppe eingesetzte Gewächse sind idealerweise höher (Rittersporn, Mohnblumen, Ziergräser).

Übrigens: Falls Sie ein Gartenfreund mit viel Zeit sind, legen Sie Ihre Treppe am besten mit Gras-Stufen an. Damit gestalten Sie den Übergang zu den umliegenden Gartenflächen noch harmonischer.

Da das Grün natürlich von Zeit zu Zeit gemäht werden muss, empfiehlt es sich, das für die Stufen gewählte Maß an die Mäh-Breite des Rasenmähers anzupassen.

Doch Vorsicht: Auch wenn die sich auf der Treppe ausbreitenden Stockrosen und Fingerhüte sehr hübsch anzusehen sind, sollten Sie sie entfernen. Ihre langen Pfahlwurzeln gefährden nämlich die Stabilität der Treppenkonstruktion.

Besonders harmonisch fügt sich Ihre Außentreppe in die Gestaltung des Natur-Gartens ein, wenn Sie die leichte Hanglage mit unregelmäßig geformten und unterschiedlich großen flachen Steinplatten bedecken. Sie werden mit einem leichten Überstand verlegt und haben zu beiden Seiten eine Umrandung aus verschieden großen runden Steinen. Um sie herum setzen Sie die Ziergräser so ein, dass sie wie natürlich gewachsen aussehen.

Was für Blumen Sie letztlich nahe Ihrer Outdoor-Treppe verwenden, richtet sich auch danach, welche Wirkung Sie mit ihnen beim Betrachter auslösen möchten. Soll der begrünte Außenbereich in verschiedene florale Zonen unterteilt werden, setzen Sie im oberen Bereich der Treppe Gewächse, die eine andere Atmosphäre erzeugen als die am Fuß der Treppe gepflanzten Blumen.

Rating: 5.0. From 1 vote.
Please wait...

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.