Wellnessgarten anlegen


Wünschen Sie sich gelegentlich eine Auszeit vom Alltag, ohne einen kostspieligen Urlaubsplatz buchen und allzu weite Wege bis an Ihren Lieblingsort in Kauf nehmen zu müssen? Dann gestalten Sie Ihren Garten in eine Wellness Oase um oder schaffen sie einen eigenen Wellnessbereich in einer Ecke des Gartens. Dort spüren Sie – geschützt vor fremden Blicken – wohltuende Sonnenstrahlen auf der Haut, plantschen im Wasser oder lassen durch einen kräftigen Wasserstrahl aus der modernen Massagedüse Ihren Körper ausgiebig massieren.

Sie grillen im Freundeskreis oder lesen einfach mal in einem guten Buch. Sie fühlen sich rundum wohl und tanken neue Energien. Wie Sie einen Wellnessgarten anlegen und was es dabei zu beachten gibt, erfahren Sie in den nachfolgenden Abschnitten. Ein paar Ideen für kleine Veränderungen, die Sie sofort umsetzen können, erhalten Sie außerdem.

Wellnessgarten anlegen Tips mit wenig Aufwand

Bevor Sie diesen Beitrag nicht weiterlesen, weil Sie den Einsatz von viel Zeit, Kraft und Geld für die Anlage eines Wellnessgartens scheuen, lehnen Sie sich zurück und entspannen Sie. Denn um nichts anderes geht es in einem Garten der Erholung.

Ein Wellnessgarten muss nicht an einem Tag fertig gestaltet werden. Er darf nach und nach wachsen. Selbst Ihren jetzigen Garten können Sie durch kleine Neuerungen, bei denen Sie Ihre Kreativität ausleben, deutlich aufwerten. Fortan steht Ihnen nichts mehr im Wege, um die Füße hochzulegen und sich vielleicht einer Gartenlektüre zu widmen, die Sie zur weiteren Umgestaltung Ihres Gartens inspiriert.

Wie wäre es mit folgenden Beispielen? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was Ihnen ein großer Garten nützt, wenn Sie stundenlang in ihm schuften müssen? Andere Hobbygärtner finden zwischenzeitlich immer Zeit zum Treffen mit Freunden und zum Erholen. Machen Sie es ihnen nach.

Tipp 1: Verringern Sie Ihre Gartenarbeit
Indem Sie sich auf den Anbau pflegeleichter Kulturen beschränken und nur diejenigen Arten wählen, die Sie wirklich mögen, wird der zeitliche Arbeitsaufwand für gärtnerische Tätigkeiten geringer. Das gilt sowohl für die Zierpflanzen als auch für das Obst und Gemüse.

Einige Menschen relaxen beim Rasenmähen. Gehören Sie nicht zu ihnen, dann wandeln Sie Ihre Rasenfläche in eine Blumenwiese um. Diese brauchen Sie nur zweimal jährlich einkürzen.

Kübelpflanzen, die viel Pflege verlangen, tauschen Sie durch pflegeleichte Mehrjährige aus. Dazu zählen im Allgemeinen die heimischen Arten, die sich den hiesigen Bedingungen längst angepasst haben. Sie benötigen weniger Dünger, weniger Wasser und höchstens einen leichten Winterschutz. Schon gar nicht müssen sie in der kalten Jahreszeit ins Haus geholt werden.

Auf Duftpflanzen im Terrassenbeet wollen Sie nicht verzichten? Kein Problem, wählen Sie am besten Kräuter, die ein aromatisches Aroma ausströmen. Dazu gehören unter anderem mediterrane Gewächse wie der Lavendel, der Thymian und der Oregano.
Wenn Sie von ihnen etwas in der Küche benötigen, schneiden Sie sich ein paar Zweige ab und sind schnell wieder im Haus. Selbst bei den Kochvorbereitungen sparen Sie Zeit, weil Sie nicht erst den ganzen Garten durchqueren müssen.

Eine besonders lästige Gartenarbeit ist das Zupfen von Unkraut zwischen Pflasterfugen. Wussten Sie, dass Sie alternativ im Rahmen der Gartenweg-Gestaltung eine optisch ansprechende Beedeckung mit Kies, Rindenmulch oder Splitt erreichen können?
Unter diese Materialien legen Sie ein Vlies. So kann von unten kein Unkraut in Ihren Wegen aufkeimen. Attraktiv sehen Gartenwege mit natürlichen Materialien außerdem aus. Falls Ihnen das ständige Bücken im Garten gelegentlich Rückenschmerzen bereitet, entscheiden Sie sich für Hochbeete.

Abgesehen davon, dass Sie in ihnen viel zeitiger ernten können, ersparen Sie sich das häufige Düngen in der Wachstumsperiode. Die unteren Schichten im Hochbeet verrotten nach und nach, so dass sie ihre Nährstoffe an die Nutzpflanzen abgeben.

Tipp 2: Privatsphäre schaffen
Schaffen Sie in Ihrem Wellnessgarten außerdem eine Privatsphäre, indem Sie fremde Blicke aussperren. Nichts stört die Erholung im Garten so sehr wie neugierige Nachbarn oder Fremde, die am Gartenzaun vorübergehen. Indem Sie an der Terrasse sowie neben den Sitzplätzen Sichtschutzelemente im Garten anbringen, genießen Sie Ihren Garten nur für sich allein. Als Alternative bieten sich auch sichtschützende Ziersträucher an.

Rankgerüste und Pergolen können Sie begrünen lassen, so dass diese noch natürlicher wirken und einen zusätzlichen Nutzen erfüllen. Wussten Sie, dass vertikale Gärten gerade in Mode sind? Selbst das Rankgerüst, ein Zaunelement oder eine vertikal aufgestellte Europalette können Sie ganz schnell zu einem solchen umfunktionieren.

Bringen Sie in mehreren Ebenen Pflanzgefäße an, die Sie mit Einjährigen, Kräutern oder bodendeckenden Stauden bestücken. Oder setzen Sie kleine Obst- und Gemüsearten ein. Dann wachsen Ihnen die Früchte buchstäblich in den Mund, während Sie sich auf Ihrem Liegestuhl erholen.

Tipp 3: Element Wasser einsetzen
Zu einem Wellnessgarten gehört das Element Wasser. Es ist für viele Pflanzen sowie Tiere Lebenselixier und wirkt auf das menschliche Ohr und das Auge beruhigend. Sofern Sie sich nicht Hals über Kopf einen Swimmingpool in den Garten stellen und auch keinen Schwimmteich anlegen wollen, stellen Sie auf Ihrer Terrasse einen Miniteich auf. Das kann ein mit Wasser gefülltes halbiertes Weinfass sein.

Oder benutzen Sie eine alte Zinkbadewanne, die Sie gleichzeitig als einfaches Wassertretbecken verwenden.

Klassische Elemente sind kleine Brunnen, Springbrunnen, Wasserspiele, Wasserbecken oder Wasserfälle wie man Sie schon aus einem Wassergarten kennt. Sie alle wirken beruhigend und sorgen im Wellnessgarten für die entsprechende Atmosphäre.

Tipp 4: Sitzmöbel
Da Sie gerade dabei sind, Ihre Terrasse in eine Wellness Ecke zu verwandeln, überdenken Sie die Beschaffenheit Ihrer Sitzmöbel. Sind diese noch zeitgemäß?

Bequeme Stühle und Liegen sollten sich mehrfach in der Neigung verstellen lassen, damit Sie sie individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Modelle, die Schäden aufweisen, sollten Sie Ihrer Sicherheit zuliebe sowie aus optischen Gründen austauschen. Für die Anschaffung neuer Möbel für den Wellnessgarten empfehlen sich Modelle aus Polyrattan. Sie sehen wohnlich aus und lassen sich im Gegensatz zu echten Rattanmöbeln leicht reinigen.

Natürlich dürfen Ihre Gartenmöbel Sie auch beim längeren Verweilen nicht drücken. Oft reicht es aus, wenn Sie die alten Auflagen Ihrer Gartenmöbel gegen neue austauschen. Besorgen Sie sich bei dieser Gelegenheit gleich die passenden Kissen und Decken in stimmigen Farbtönen mit dazu, damit Sie Ihren Garten in den kühleren Abendstunden eingekuschelt bei einem Glas Wein genießen können.

Tipp 5: Mit Licht die Stimmung gestalten
Beim Thema Wellness denken Sie sicher auch an eine heimelige Lichtstimmung. Gerade in Wellnessbereichen macht Licht sehr viel aus. Es sollte nie zu grell oder hell sein, sondern eher eine dezente und ruhige Form annehmen.

Windlichter und Gartenfackeln beispielsweise sind schnell aufgestellt. Weithin sichtbar sind Lampions und Girlanden, die Sie am Terrassendach anbringen oder in den Bäumen aufhängen. Sie gehören zu den günstigsten Varianten, leuchtende Akzente in Ihrem Wellnessgarten zu setzen.

Moderne Smart Home Beleuchtung kann mit dem Handy oder per Sprache gesteuert und auch Outdoor im Garten durch geschickten Farbwechsel in die gewünschte Stimmung getaucht werden. Hier eignen sich Lichtschläuche, Outdoor-Standleuchten oder Bodenspots idealerweise mit Dimmfunktion.

Großprojekt Wellnessgarten – Umgestalten mit Stil

Wissen Sie die Vorteile eines Wellnessgartens erst zu schätzen, werden Sie nach und nach größere Projekte in Angriff nehmen wollen und ihre Freifläche mit Stil und Kreativität umgestalten wollen. Manche Wellnessgärten sehen gar nichts als solche aus, sind aber so konzipiert, dass sie alle Funktionalitäten und Annehmlichkeiten eines solchen aufweisen. Wir haben Ihnen hier ein paar Ideen zusammengestellt, die sinnvolle Wellnessobjekte in jedem Garten darstellen.



Idee 1: Wellness-Gartenhaus
Zu ihnen gehört beispielsweise das Wellness Haus, das Sie je nach Ausstattung auch als eigene Gartensauna oder an den Wochenenden zum Nächtigen nutzen.

Gönnen Sie sich ruhig etwas Luxus und machen sie sich Gedanken, wie man vielleicht ein altes Gartenhaus umgestalten könnte. Stellen Sie keinesfalls ausrangierte Wohnzimmermöbel hinein, sondern denken Sie funktionell. Was soll Ihr Gartenhaus Ihnen bieten? Vielleicht wollen Sie es in der Übergangszeit für Bürotätigkeiten nutzen, um sich am Ausblick in den Garten von einer schönen Perspektive aus zu erfreuen.

Falls Sie noch nie von den gesundheitlichen Effekten eines Heubetts gehört haben, probieren Sie sie einfach einmal aus. Besorgen Sie sich ausreichend Bioheu, das möglichst verschiedene Wildkräuter enthält und nehmen Sie dieses entweder zum Erwärmen in die eigene Sauna mit beziehungsweise legen Sie es eine Zeit lang in den Backofen.

Packen Sie es anschließend als dicke Schicht auf eine bequeme Liege, die Sie im Anschluss leicht wieder reinigen können. Wickeln Sie sich nackt in ein Bade- oder Leinentuch ein und legen Sie sich mitten ins Heu. Genießen Sie die Wärme sowie die aufsteigenden ätherischen Öle. Sie spüren, wie Sie ruhiger werden und wie sich hartnäckige Verspannungen Ihrer Muskeln alsbald lockern. Im Anschluss fühlen Sie sich fitter und ausgeglichener.

Idee 2: Wasserbecken oder Schwimmteich
Wer in der Sauna ausgiebig schwitzt, will sich anschließend abkühlen. Ein Wasserbecken oder ein Schwimmteich ist hierfür eine gute Möglichkeit. Ist Ihnen das Anlegen zu heikel, beauftragen Sie eine Fachfirma oder verwenden Sie einen Swimmingpool aus Kunststoff, den Sie in Ihrem Wellnessgarten aufstellen. Je nach Beschaffenheit kann er das ganze Jahr draußen überdauern oder Sie müssen ihn vor dem ersten Frost ins Haus holen, um ihn trocken zu lagern.

Idee 3: Gartenlicht bringt Stimmung
Um in Ihrem Wellnessgarten die Highlights gut zur Geltung zu bringen, können Sie Spots so positionieren, dass diese angestrahlt werden. Möbel mit integrierten Beleuchtungselementen oder beleuchtete Blumenkübel simulieren eine Lounge-Atmosphäre, in der Sie sich wie im Outdoorbereich eines Hotels fühlen.

Weiß blühende Gewächse kommen am Abend besonders gut zur Geltung, weil sie vor dem dunklen Hintergrund von selbst erstrahlen. Einige Arten duften obendrein betörend, sobald es dunkel wird. Zu diesen sogenannten duftenden Nachtblühern zählen unter anderem der Oleander, die Engelstrompete sowie die weißen Liliensorten. Lassen Sie sich verführen und verzaubern und das jedes Gartenjahr wieder.

Idee 4: Outdoor Jacuzzi
Fühlen Sie sich hingegen im warmen Wasser wohler und wünschen Sie sich sprudelnde Bäder, dann ist der Outdoor-Whirlpool (Jacuzzi) die richtige Anschaffung für Sie. Nicht nur die massierenden Wasserbewegungen tragen zu Ihrer Erholung bei. Wenn Sie es wünschen, schaffen Zusatzgeräte wie Farblicht-Elemente, Nackenstützen und integrierte Musikanlagen eine entspannende Atmosphäre, in der Sie Ihre Seele baumeln lassen.

Sämtliche Zusatzelemente lassen sich bei den meisten Whirlpool-Modellen bequem über digitale Paneele bedienen. So brauchen Sie nicht unnötig oft aus dem Wasser steigen. Kleinere Whirlpool-Modelle mit einem Durchmesser von durchschnittlich 150 Zentimeter eignen sich sogar für die Terrasse, wo sie nur wenig Platz in Anspruch nehmen.

Das Beste ist, dass Sie den Outdoor-Whirlpool selbst im Winter im Freien belassen können. Mit einer Abdeckung versehen, halten Sie ihn bis zur nächsten Badesaison sauber. Das Wasser müssen Sie zuvor natürlich ablassen.
Der Jacuzzi kann auf eine Anhöhe aus Holzbohlen platziert um seine besondere Stellung optisch zu unterstreichen.

Idee 5: Gartenaccessoires
Mit ein paar kleinen Gimmicks wie zum Beispiel einer Buddha-Statue, Steinsäulen oder Marmorfiguren bringen sie zusätzlich Wellness-Flair in ihren Wellnessgarten. Platzieren sie diese dezent und nicht zu präsent und überfrachten sie den Relaxbereich nicht unnötig. Weniger ist hier mehr.