Hausbaum auswählen für kleine und große Gärten


Ganz ähnlich wie der Kauf und / oder Bau eines Hauses, ist auch das Kaufen und Einpflanzen eines Hausbaums ein Entscheidungsprozess, der nicht mal eben so über Nacht erfolgen sollte. Jeder Hausbesitzer hat einen ganz bestimmten Stil und Vorstellungen von einem Eigenheim und auch einem Garten, der idealerweise den Charakter der Familie widerspiegelt.

Ein Hausbaum ist in diesem Zusammenhang einfach viel mehr als ein normaler Baum. Er wächst und gedeiht langsam genau wie eine Familie, ist fester Bezugsanker mit Erinnerungswert und symbolisiert Sicherheit, Standfestigkeit, Schutz und Bodenständigkeit.

Gut zu Wissen: Früher war die Auswahl eines Hausbaumes mit einem gewissen Grad an Aberglauben verbunden. Typische Eigenschaften von Baumarten wurden verbunden mit Eigenschaften wie Fruchtbarkeit, Schutz oder Standfestigkeit.

Auch wenn der Aberglauben heutzutage abgenommen hat, finden immer noch viele Menschen, dass Hausbäume bzw. die Wahl des richtigen Baumes einer gewissen Tradition anhängt und dementsprechend eine Entscheidung im Leben ist, die sich wenn auch unterbewusst auf die Bewohner im Haus auswirken. Auch der Gestaltungsaspekt im Garten sollte langfristig mit einbezogen werden, denn ein stattlicher Baum kann in Charakteristik (Kronenform) und Schattenwurf den restlichen Garten stark beeinflussen. Fragen, die wir in unserem Beitrag über die Gartengestaltung unter Bäumen aufgegriffen haben.

Die perfekte Auswahl eines Hausbaums für kleine und große Gärten

Die Auswahl ist sehr groß und umfangreich. Hinzu kommt, dass jede Menge Faktoren bei der Auswahl berücksichtigt werden. Hierunter zählen:

  • Bodenverhältnisse
  • Standortverhältnisse
  • Größe
  • Grundstücksgröße (großes, kleines Grundstück)
  • Schnell / langsam wachsend
  • Pflegeleichtigkeit
  • Optik
  • Flachwurzler / Tiefwurzler

Aufgrund des Standortes und der Grundstücksgröße, kann man allerdings schon einen Großteil der in Frage kommenden Baumarten ausschließen. Als Daumenregel kann man sagen, dass die Höhe eines ausgewachsenen Baumes nicht mehr als 2/3 der Breite des Grundstücks entspricht. Sehr hohe Bäume wie die Eiche, kommen somit für kleinere Grundstücke allein wegen der Optik nicht in Frage.

Ein weiterer Auswahlpunkt ist die Kronenform, denn Bäume existieren als Kugelform oder Säulenform. Soll es weiterhin ein baum sein, der Blüten bekommt und einmal im Jahr zu einem Blütenmeer wird oder sollen es eher schlichte Laubblätter sein?

Seien Sie sich bei der Auswahl auch immer bewusst, dass jeder Hausbaum neben dem psychologischen Faktoren auch viele praktische Funktionen von Natur aus mit sich bringt, auch wenn er vielleicht nicht so pflegeleicht ist, wie man Ihn sich vielleicht wünscht.

Diese wären:

  • Filtern Staub und Bakterien
  • Produzieren Sauerstoff
  • Wirken im Sommer kühlend durch das Schaffen von Luftfeuchtigkeit
  • Sind natürliche Schattenspender
  • Bremsen Wind durch Ihr Blattwerk
  • Lebensraum für viele Tiere und Nützlinge im Garten
  • Tolle Herbstfärbung bei entsprechender Auswahl

Allein diese genannte Vorteile sollten jeden Zweifler dazu bringen, sich einen eigenen geeigneten Hausbaum zu pflanzen, an dem sich noch die nachfolgenden Generationen erfreuen können.

Zur gezielteren Auswahl, haben wir hier eine Tabelle mit Hausbaumarten von 4m bis hin zu 25m Größe zusammengestellt, die eine schnelle Übersicht bietet was Wuchshöhe, Wurzeltyp, Breite und Blattwerk angeht.

BildHausbaum NameWuchshöheWuchsbreiteBlüten-/BlattwerkWurzeltypus
imagePlatane30m20mdunkelgrünHerzwurzler
imageLinde30m15mdunkelgrünHerzwurzler
imageRoß-Kastanie25m20mdunkelgrünTief- Herzwurzler
imageWalnuss20m15mdunkelgrünTiefwurzler
imageWeiß-Birke20m10mgrünFlachwurzler
imageSpitz-Ahorn15-20m2mGrün bis GelbgrünHerzwurzler
imageEberesche12m6mgrünTiefwurzler
imageBlauglockenbaum10m8mhellgrün, große BlätterTiefwurzler
imageJapanische Winterkirsche10m6mgrünHerzwurzler
imageSäulen-Hainbuche8m3mgrün/hellgrün
imageBlutpflaume8m5mrosaFlachwurzler
imageGold-Ulme8m4mgoldgelbTiefwurzler
imageMagnolie Galaxy7m4mmittelgrünFlachwurzler
imageJudasbaum6m4mlila und rosa Blüten
imageZierkirsche6m4mtiefrosaHerzwurzler
imageKugel-Akazie6m5mhellgrünFlachwurzler
imageKupfer-Felsenbirne6m4mweißFlachwurzler
imageKugel-Robinien5m5mblaugrünFlachwurzler
imageAmberbaum5m2mGrün-feuerrotHerzwurzler
imageMaulbeerbaum5m5mdunkelgrünHerzwurzler
imageApfelbaum4,5m3mgrünHerzwurzler
imageHängeschnurbaum4m3mdunkelgrün / gelbweißFlachwurzler

 

Ein perfekter Hausbaum ist derjenige, der sich in das gestalterische Gesamtgefüge des Gartens sowohl einbettet als auch ergänzt und optimal zu einem selber passt. Suchen Sie sich einen Baum für Ihr Haus aus, der mit der Architektonik des Eigenheims eine Einheit bildet oder ein optisches Gegengewicht erzeugt. Beides sieht ansprechend aus und kann eine Verbindung für die Ewigkeit sein.




Ob kompakt, säulenartig oder ausladend in der Krone. Ob in der Einfahrt, im Vorgarten, an der Terrasse oder mitten im Garten – denken sie bei der Auswahl stets langfristig und mit Blick auf Ihre restliche Gartenplanung. Halten sie darüberhinaus immer auch die Bauweise des Hauses im Blick.

Der beste Standort für den Hausbaum

Um einen perfekten Wuchs Ihres neuen Hausbaums zu gewährleisten und ihn optisch als zentrales Gestaltungselement perfekt in Szene zu setzen, ist es immens wichtig ihn richtig zu platzieren.

Möchten Sie immer einen exklusiven Blick auf ihre Konifere haben, ist eine Platzierung im Vorgarten respektive an einer Glasfront im Wohnzimmer ein guter Ort. Soll er eher den Eingangsbereich bzw. die Einfahrt säumen, so pflanzen Sie Ihn im Eingangsbereich.

Beachten Sie dabei stets die Dimensionen des Baumes wenn er vollständig ausgewachsen ist. Gerade Besitzer eines Neubaus möchten schnell alles sehr dicht haben und pflanzen mit zu wenig Vorausschau viel zu eng. Dies gibt später dann Probleme und sieht nicht schön aus.

Auch wird das anfallende Laub und der Pflegebedarf unterschätzt. Eine ausgewachsene Eiche beispeilsweise wirft sehr viel Laub und Eicheln ab, was dann die Frage aufwirft wie man das Herbstlaub kompostieren und verwerten soll, zumal Eichenblätter so gut wie gar nicht verrotten.

Es kann nicht schaden, sich vor der Anschaffung eines Hausbaums mit einem Gärtner in einer Baumschule zu unterhalten und fachmännisch beraten zu werden. Die Standortbedingungen vor Ort sind nicht zu unterschätzen und tragen ganz erheblich zum Gesundheitszustand des Baumes bei. Beachten sie vor allem:

  • Lichtverhältnisse
  • Wasserversorgung
  • Bodenbeschaffenheit (Lehm, Sand)
  • Windig oder geschützt

Wer keinen optimalen Standort gewährleisten kann, sollte seine Hausbaumauswahl auf diejenigen Arten beschränken, die sich als anpassungsfähig und robust herausgestellt haben und ggf. nicht zu einem reinen Zierbaum greifen. Hierzu zählen:

  • Ahorn
  • Weißdorn
  • Kirsche

Gepflanzt wird idealerweise im frühen Herbst, so dass der kleine Hausbaum vor dem Winter noch genügend Zeit hat Wurzeln zu bilden. Eventuell kann es Sinn machen den noch dünnen Stamm mit Stützpfählen aus Holz zu fixieren.

Beachten Sie aber immer auch den rechtlich sicheren Abstand zum Nachbargrundstück. Wir haben in diesem Ratgeber eine Übersicht je Bundesland zusammengestellt, die auch für Bäume gelten. Im Zuge einer guten Nachbarschaft, sollte aber immer auch geprüft werden, ob Flachwurzler nicht irgendwann auf das Nachbargrundstück wachsen und dort Schäden anrichten können.

Säulenbäume und Kugelbäume für das kleinere Hausgrundstück

Wer nur begrenzt Platz hat oder nur einen kleinen Garten hat, der ist oftmals mit den optisch sehr ansprechenden Säulenbäumen gut bedient. Sie wachsen eher schmal als ausladend und sind schlechtere Schattenspender, stehen in Gestaltungsaspekten ihren großen Brüdern aber in in Nichts nach.

Zu Ihnen zählen Hainbuche, Eberesche, Säulen-Weißdorn oder die Säulen-Zierkirsche.

Auch die Kugelform kann Sinn in kleineren Gärten machen. Diese Baumarten sind tendenziell langsam wachsend, pflegeleicht und prachtvoll zu gleich. Der Kugeltrompetenbaum, der Kugelahorn oder die Robine wären als engere Auswahl eine gute Wahl. Sie alle bilden eine kugelförmige Krone aus und können einen sonst strengen Garten optisch auflockern.

Gestaltungsidee 1: Mehrere kleinere Exemplare
Wählen Sie einer Zweier- oder Dreierkombination gleicher Kugelbäume und fixieren sie sich nicht nur auf ein Exemplar. Gerade bei kleineren Bäumen kann dies optisch sehr gut aussehen wenn man sie symmetrisch anordnet.

Gestaltungsidee 2: Ziersträucher formieren
Es muss nicht unbedingt ein Baum sein, denn mit regelmäßigen Schnitten können auch Ziersträucher zu einem baumartigen Hochstamm formiert werden. Hierfür eignen sich zum Beispiel die Harlekinweide sowie das Mandelbäumchen.

Hier noch anschauliches Video über Hausbäume in Privatgärten: